Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Bombodrom

Die Bundeswehr will in der Kyritz-Ruppiner Heide ihren - inklusive anderer Nato-Staaten - größten Truppenübungsplatz in Westeuropa etablieren. Verteidigungsminister Struck begründet das Festhalten am Platz mit der Notwendigkeit der Bundeswehr, die Bedingungen von Auslandseinsätzen zu üben. Die PDS lehnt Auslandseinsätze der Bundeswehr ebenso grundsätzlich ab wie die Ver-teidigungspolitischen Richtlinien, die neue Nato-Konzeption und die Militarisierung der EU. Wir wollen nicht, dass bei uns oder anderswo das geübt wird, was in anderen Teilen der Welt blutige Wirklichkeit ist.
Deswegen sagen wir - mit der Friedensbewegung zusammen: Kein Bombodrom in der Kyritz-Ruppiner Heide und auch nicht anderswo. Diese Position unterscheidet die PDS von anderen Bombodrom-Gegnern, z.B. in der SPD, bei den Grünen, in der CDU/CSU und der FDP. Wer Ja sagt zu Auslandseinsätzen wird am Argument der Bundeswehr, dass sie diese auch üben muss, schwer kauen.

Die Bundeswehr verspricht der Bevölkerung, dass das Bombodrom unter dem Strich zu einem wirtschaftlichen Aufschwung beitragen wird. Unabhängig davon, dass es nicht moralisch ist, Men-schen mit einer Notlage zu erpressen, sich für Militär zu entscheiden, unabhängig davon, dass eine Munitionsberäumung auch dann stattfinden muss, wenn der Platz nicht militärisch genutzt wird, und unabhängig davon, dass eine militärische Monostruktur sozial kompliziert ist - siehe Eg-gesin - sprechen auch wirtschaftliche Gründe gegen eine militärische Nutzung. In die touristische Erschließung der Region Ost-Prignitz-Ruppin wurden von 1995 bis 2002 115 Mio. Euro investiert, die Übernachtungszahlen stiegen von 1996 bis 2001 von 403.000 auf 620.000 an. Die Müritz-Region (Einflugsgebiet) ist touristisch weiter erschlossen, dort stiegen die Übernachtungszahlen von 268.474 (1992) auf 1.178.123 (2001), allein der Müritz Nationalpark „verbuchte“ im Jahre 2001 800.000 Besucher. Die betroffenen Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern haben in den Tou-rismus 96,8 Mio. Euro investiert – zusätzlich gefördert durch das Land mit 65,3 Mio. Euro, die ge-werbliche Wirtschaft 452,1 Mio. Euro - wiederum vom Land mit 131,2 Mio. Euro gefördert. Wenn die Bundeswehr sich durchsetzt, müssen die touristischen Betreiber künftig ihren Standort, als „Tiefflugregion“ ausweisen. Bereits ein Umsatzrückgang von 5% bis 10% reicht aus, um die touris-tische Infrastruktur zum Zusammenbrechen zu bringen. Investitionen von über einer Milliarde Euro drohen entwertet zu werden.

Es handelt sich bei der Region u.a. um eine größere, zusammenhängende Heidefläche als zum Beispiel die Lüneburger Heide, mit National- und Naturparks, verbunden mit einer Seenplatte - die Strelitzer Kleinseenplatte. Sie ist Heimat für bedrohte Pflanzen und Tiere, z.B. 400 Fischadlern. Kulturstädte, wie die Schinkel- und Fontanestädte Neuruppin, Rheinsberg, die Rheinsberger Kammeroper, die Pfarrkirche in Neuruppin, der Netzebander Theatersommer sind weit über die Grenzen Brandenburgs bekannt geworden. Tiefflüge können schwere gesundheitliche Schäden beim Menschen anrichten und zerstören eine einzigartige Kulturlandschaft.

Der Widerstand gegen das Bombodrom ist von den Menschen in der Region selbst ausgegangen. Mit den Bürgerinitiativen „Freie Heide“ und „Freier Himmel“, der Unternehmerinitiative „Pro Heide“ haben sie den Widerstand entschlossen, kreativ und mit langem Atem verankert. Diese Bürgerini-tiativen sind überparteilich und verdienen unser Engagement und Unterstützung.
Schreiben Sie Protestbriefe an:

• Herrn Peter Struck, Bundesminister für Verteidigung:
Bundesministerium für Verteidigung
Stauffenbergstr. 18
10785 Berlin

• Die Fraktionen im Deutschen Bundestag:
Fraktion „XYZ“ im Deutschen Bundestag
Platz der Republik
11011 Berlin

Ermutigen Sie die Bürgerinitiativen

• FREIe HEIDe,
E-Mail-Adresse(n): info@FREIeHEIDe.de

• Freier Himmel,
E-Mail-Adresse(n): mail@freier-himmel.de

• Pro Heide,
E-Mail-Adresse(n): ProHeide@Zempow.de

Besuchen sie die Region. Nehmen Sie an Protestkundgebungen teil.

Die PDS hilft weiter:

PDS KV Ostprignitz-Ruppin
Kreisgeschäftsstelle
Steinstraße 18
16816 Neuruppin
Tel./Fax: 03391 / 655 420
Mail: pdsopr@aol.com


Franziska Schneider

Danke an meine Wählerinen und Wähler

Wie sie sicher wissen, reichten die Stimmen für mich und meine Partei nicht für
ein Landttagsmandat für mich  aus.
Ich bedanke mich trotzdem recht herzlich bei all meinen Wählerinnen und
Wählern und verspreche auch  weiterhin aktiv die Positionen der
Partei DIE LINKE zu vertreten.

Franziska Schneider


 


 

Bürger im Gespräch mit Franziska Schneider und Karsten Knobbe

Bei unserem Sommerfest auf dem Rathaushof Hoppegarten am Sonntag, eine Woche vor den Wahlen, nutzten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit zu Gesprächen mit der hiesigen Landtagskandidatin, Franziska Schneider, und dem Bürgermeisterkandidaten und jetzigen Bürgermeister der Gemeinde, Karsten Knobbe. Beide stellen sich am 1. September zur Wahl und warben für eine weitere soziale und nachhaltige Entwicklung des Landes und der Kommune. Dabei erhielten sie Unterstützung von der Landesvorsitzenden der Linkspartei in Brandenburg, Anja Mayer, und der Kreisvorsitzenden ihrer Partei und Kreistagspräsidentin in Märkisch-Oderland, Bettina Fortunato. Singer-Song-Writerin Leona Heine sowie DJ und Sänger, Prabath Rupasinghe sorgten für die musikalische Umrahmung des stimmungsvollen Nachmittags.

 

Renate Adolph

Als Nachrücker für den verstorbenen Genossen Gassmann ist Renate in den Kreistag nachgerückt

Wir wünschen ihr viel Erfolg in dieser Wahlfunktion.

Landtagswahl Brandenburg 2019

Franziska Schneider

Veranstaltungen mit unserer
Direktkandidatin für den Landtag

(hier lesen Sie das Wahlprogramm)

Datum: 12. August 2019, 18 Uhr

Filmveranstaltung "Im inneren Kreis" der BO Woltersdorf und der Roten Hilfe

Über staatliche Spitzel und deren Enttarnung diskutiert mit uns Dr. Volkmar Schöneburg.

Durch den Abend führt Franziska Schneider.

Ort: Alte Schule Woltersdorf, Rudolf-Breitscheid-Str. 27, in Woltersdorf

Datum: 22. August 2019, 18 Uhr

Diskussionabend der BO Erkner
zum NSU-Abschlussbericht im Brandenburger Landtag und dem Sondervotum der Linksfraktion

Referent ist der Obmann des NSU UA im Brandenburger Landtag, Dr. Volkmar Schöneburg.

Durch den Abend führt Franziska Schneider.

Ort: GefAS e.V., Fichtenauer Weg 44, in Erkner

Datum: 25. August 2019, 16-20 Uhr

Wahlkampfabschluss von Karsten Knobbe und Franziska Schneider

Ort: Rathaus Hoppegarten, Lindenallee 14, in Hoppegarten

Datum: 28. August 2019, 19 Uhr

Diskussionabend der BO Neuenhagen
zum Thema Russland mir Kerstin Kaiser

Durch den Abend führt Franziska Schneider.

Ort: Bürgerhaus Neuenhagen, Hauptstraße 2, in Neuenhagen


 


 

CDU, FDP und Grüne bringen AfD-Mann in Spitzenposition

Mit Hilfe von CDU, FDP und Grünen ist in Hoppegarten ein AfD-Mann zum Stellvertretenden Vorsitzenden der Gemeindevertretung Hoppegarten am 20. Juni gewählt worden. Den Vorsitz erhielt die CDU. Und das, obwohl die Wählerinnen und Wähler bei den jüngsten Kommunalwahlen DIE LINKE mit über 22 Prozent der Stimmen mit Abstand als stärkste Kraft in der Gemeinde bestimmt haben.

Wo bleibt da die Moral der ständig und gerade in diesen Tagen proklamierten Ansprüche von CDU, FDP und Bündnis90/Die Grünen, für Demokratie, Nächstenliebe, Freiheit und Weltoffenheit einzustehen? Die einstigen Bürgerrechtler und Friedensaktivisten sollten sich schämen.

Renate Adolph

Vorsitzende DIE LINKE. Hoppegarten